Zur Startseite Karlsruhe: StadtZeitung   Suche
 

Übersicht Weiterempfehlen

 

Regio Pamina: Symbol für ein gelebtes Europa

Zollhaus in Lauterbourg wird zur zentralen Anlaufstelle/ Tag der offenen Tür

(fis) Mit einem großen Bahnhof wurde das Zollhaus in Lauterbourg in der letzten Woche seiner neuen Bestimmung als "Haus der grenzüberschreitenden Kooperation" übergeben. In einjähriger Bauzeit wurde das 1922 errichtete Gebäude für 1,14 Millionen Euro runderneuert und erweitert. "Dieses Haus kann einen guten Beitrag auf dem Weg zur Trinationalen Metropolregion Oberrhein leisten" sah Clemens Nagel, Bevollmächtigter des Landes Rheinland-Pfalz für grenzüberschreitende Zusammenarbeit, den Wandel vom Grenzübergang zur zentralen Anlauf- und Servicestation als "Symbol für ein Stück gelebtes Europa".

Zur Architektur des Neubaus, der bereits vor der Eröffnung mit Vorschusslorbeeren bedacht wurde, konnte sich Nagel im Beisein von Philippe Richert, Staatsminister für Gebietskörperschaften und Präsident des elsässischen Regionalrats, Peter Zeisberger vom Regierungspräsidium Karlsruhe, Louis Becker, dem Vorsitzenden des Eurodistricts Regio Pamina, dem Karlsruher Bürgermeister Wolfgang Jäger, sowie Guillaume Delemazur von der Architektengemeinschaft Dea, Mulhouse, und Pfeiffer-Kuhn Architekten, Freiburg, eine kritische Anmerkung nicht verkneifen. "Ich hätte mir gerade an diesem Ort eine Architektur gewünscht, die für Europa steht: transparent, offen und einladend". Stattdessen verspüre er eine "Bunkermentalität mit Schießscharten", mochte sich Nagel mit der zur Strasse hin weitgehend geschlossene Fassade nicht anfreunden, deren 27 kleinen Öffnungen als Anspielung auf die 27 EU-Mitgliedsländer gedacht sind, betonte Nagel.

Einig waren sich die Festredner dagegen über den Nutzen der Eurodistrict-Zentrale. "Nun verfügen wir über ansprechende Räume für den Empfang der Bürger, was für die Infobest Pamina und für die Touristik-Gemeinschaft Vis-à-Vis besonders wesentlich ist", betonte der Eurodistrict-Vorsitzende Louis Becker. "Dank der hier gebündelten Serviceangebote, den Partnern und Multiplikatoren wie Pamina-VHS, Seniorennetz Pamina, Pamina Frauen oder Club der Wirtschaftsförderer und der Dialogforen ist der Eurodistrict für die hier lebenden und arbeitenden Menschen erkennbarer und fassbarer geworden;" so Becker weiter. "Die neue Einrichtung ist jeden Euro wert", stellte der Germersheimer Landrat Dr. Fritz Brechtel als Sprecher der beteiligten Finanzpartner fest. 570 000 Euro flossen aus EU-Mitteln, 309 542 Euro aus Frankreich und 260 458 Euro aus Deutschland, davon 25 910 Euro von der Stadt Karlsruhe. Wer sich einen eigenen Eindruck von der Pamina-Zentrale machen will, hat dazu an diesem Wochenende Gelegenheit. "Entdecken Sie die Aktivitäten des Eurodistrict Regio Pamina und seiner Partner" heißt es bei Tagen der offenen Tür am Samstag und Sonntag jeweils von 13 bis 17 Uhr.




Übersicht Weiterempfehlen

Stadt Karlsruhe 2011 - Inhalt: Presse- und Informationsamt - Web: Medienbüro