Zur Startseite Karlsruhe: StadtZeitung   Suche
 

Übersicht Weiterempfehlen

 

Waffenstillstandstag: OB mit Merkel in Paris

"11. November ist heute ein Tag der Freundschaft"

(bw) "Der 11. November ist ein besonderer Tag für Frankreich und Deutschland. Aus einem Gedenktag an die Unterzeichnung der Waffenstillstandsvereinigung 1918 ist heute ein Tag des Friedens, der Partnerschaft und der Freundschaft zwischen beiden Ländern geworden.

Ich empfand es als besondere Ehre, in diesem Jahr beim ersten Besuch einer Bundeskanzlerin aus Anlass der Feierlichkeiten zum Ende des Ersten Weltkriegs in Paris auf Einladung des französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy dabei gewesen zu sein", sagte Karlsruhes Oberbürgermeister Heinz Fenrich nach seiner Rückkehr aus der französischen Hauptstadt. "Ich sehe darin auch eine Bestätigung für die besondere, aktive Rolle, die Karlsruhe und die gesamte Region bei der Annäherung zwischen Frankreich und Deutschland gespielt haben".

Das Karlsruher Stadtoberhaupt erinnerte dabei an die Etappen der intensiven grenzüberschreitenden Zusammenarbeit am Oberrhein und die herausragende Bedeutung Karlsruhes für den deutsch-französischen Aussöhnungsprozess.

"Per Handschlag besiegelten die beiden Oberbürgermeister Günther Klotz und Pierre Weber 1955 die Verbindung zwischen Karlsruhe und Nancy und legten damit den Grundstein für eine der ersten, intensivsten und bis heute aktivsten Städtepartnerschaften zwischen unseren Ländern", blickte OB Fenrich zurück.

Der Europarat habe Karlsruhe bereits 1962 für seine Verdienste um die europäische Vereinigung die Europa-Fahne verliehen. 1969 folgte die Einweihung des Jugendzentrums des Stadtjugendausschuss in Baerenthal/Lothringen in den Vogesen.

"Der 50. Deutsch-Französische Jubiläumsgipfel fand im Jahre 1987 nicht ohne Grund in Karlsruhe statt", unterstreicht das Karlsruher Stadtoberhaupt und stellt auch das "Karlsruher Übereinkommen" als "Meilenstein der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit in der Rheinschiene" heraus. Darin legten die Außenminister Deutschlands, Frankreichs, Luxemburgs und der Schweiz im Jahre 1995 im Karlsruher Konzerthaus die Basis für eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit auf kommunaler Ebene.

"Heute sind wir in vielen Projekten mit unseren französischen Freunden partnerschaftlich verbunden und verfolgen sehr erfolgreich gemeinsame Interessen", betont Oberbürgermeister Heinz Fenrich und nennt als Beispiele die Initiative "Magistrale für Europa" für eine schnelle West-Ost-Schienenverbindung, den Zusammenschluss der Regionen am Oberrhein zur "Europäischen Metropolregion Oberrhein" mit dem Ziel, die gemeinsame Wirtschaftskraft und die Innovationsstärken zu bündeln und Synergien in Bereichen wie Forschung und Entwicklung, Bildung und Arbeit sowie Umwelt, Kultur und Regionalmarketing zu erreichen.

"Karlsruhe versteht sich als Partner der Außenpolitik auf kommunaler und regionaler Ebene", erklärt Oberbürgermeister Heinz Fenrich selbstbewusst und fügt weiter an: "Karlsruhe und die TechnologieRegion Karlsruhe sind Motor und Scharnier der grenzüberschreitenden regionalen Zusammenarbeit am Oberrhein".




Übersicht Weiterempfehlen

Stadt Karlsruhe 2009 - Inhalt: Presse- und Informationsamt - Web: Medienbüro