Zur Startseite Karlsruhe: StadtZeitung   Suche
 

Übersicht Weiterempfehlen

 

Geschichte: "Unbegreifliche Taten"

Zum Gedenken an Naziopfer 28 neue Stolpersteine

(erg) Der Kölner Konzeptkünstler Gunter Demnig hat bereits in rund 450 Orten mehr als 20 000 "Stolperstein" vor den Wohnhäusern ehemaliger Opfer des Nationalsozialismus' gesetzt. In Karlsruhe sind in der letzten Woche weitere 28 zu den bereits bestehenden 113 hinzu gekommen. So etwa vor der Körnerstraße 46. Dort hatte die Familie Teutsch gelebt. Albert und Jenny Teutsch wurden 1940 ins südfranzösische Gurs verschleppt und im September 1942 nach Auschwitz verschleppt und ermordet. Albert Teutsch stammte aus Venningen bei Landau, wo er unter anderem als Hobby-Lokalhistoriker tätig war. Der Frontkämpfer des Ersten Weltkriegs kam mit seiner Familie 1922 nach Karlsruhe, wo er als Prokurist der Malzfabrik Wimpfheimer arbeitete. Die Büros waren im Alten Mühlburger Bahnhof, heute Jugendtreff.

Vor dem Haus Zirkel 20/Schlossplatz 9 setzte Demnig einen Stolperstein zu Ehren von Else Homburger, die wenige Tage nach der Entlassung aus dem Lager Rivesaltes in Südfrankreich im Krankenhaus an Entkräftung gestorben war. Die Familie Homburger hatte zu den ersten Bürgern gehört, die sich in Karlsruhe ansiedeln durfte. 1722 erhielt sie von Markgraf Carl Wilhelm den entsprechenden Schutzbrief sowie das Grundstück am Zirkel und Material zum Bau ihres Hauses. Hans Teutsch war extra aus Israel zur Stolperstein-Legung nach Karlsruhe gekommen, Ernst Julius Homburger immerhin aus Straßburg. Beide Söhne der Geehrten hatten die Wirren des Krieges und der Verfolgung überlebt.

Bürgermeisterin Margret Mergen bezeichnete die Familie Homburger - zu einem anderen Zweig gehörte auch das Bankhaus Veit L. Homburger - als "Karlsruher Urgestein und wollte auch heute noch nicht begreifen, wie man diese jüdischen Mitbürger seinerzeit so behandeln konnte. Sie hatte Teutsch und Homburger, deren Begleitungen, sowie die Enkelin des ehemaligen Leiters der Badischen Landesbibliothek, Prof. Ferdinand Rieser, Carol Ravid, im Namen des Oberbürgermeisters im Rathaus empfangen.    




Übersicht Weiterempfehlen

Stadt Karlsruhe 2009 - Inhalt: Presse- und Informationsamt - Web: Medienbüro